Zahlreiche Spermien bewegen sich nach rechts

Gemäss WHO-Definition gilt man als unfruchtbar oder infertil, wenn der Kinderwunsch nach einem Jahr mit regelmässigem, ungeschütztem Geschlechtsverkehr unerfüllt bleibt. Danach ist also eine ärztliche Untersuchung angezeigt. Und zwar für beide Partner – Mann und Frau sind ungefähr gleich häufig die Ursache für die ausbleibende Schwangerschaft.

Die männliche Fruchtbarkeit ist mittels Ejakulatanalyse messbar. Untersucht werden dabei unter anderem Anzahl und Beweglichkeit der Spermien. Je zahlreicher und beweglicher die Spermien sind, desto besser ist die Fruchtbarkeit.

Es gibt zahlreiche Faktoren, die Unfruchtbarkeit begünstigen. Allerdings sind nicht alle verbreiteten Weisheiten darüber wahr. Hier widerlegen wir einige Gerüchte zur verminderten Zeugungsfähigkeit beim Mann.

Schläge auf die Hoden machen unfruchtbar.

Praktisch jeder Mann musste schon einen Schlag, Ball oder Tritt in die Kronjuwelen erleiden. In den meisten Fällen ist das unbedenklich. Vor allem dann, wenn der Schmerz nach einigen Minuten wieder abklingt.

Gefährlich wird es dann, wenn die Hoden noch Stunden nach dem Ereignis schmerzen, empfindlich sind oder anschwellen. Dann sollten Sie einen Urologen oder eine Urologin aufsuchen. Ob wiederholte Traumata an den Hoden die Fruchtbarkeit nachhaltig beeinträchtigen, ist nicht wissenschaftlich geklärt. Ein Lichtblick: Auch einige der Stars der US-Stunt-Show «Jackass» haben Kinder.

Ein Mann in Boxershorts faltet seine Hände vor dem Schritt
Ob sich ein Tritt in die Hoden auf die Fruchtbarkeit auswirkt, ist noch nicht ganz geklärt. Unangenehm ist es auf jeden Fall.

Weshalb haben Männer eigentlich einen Hodensack?

Dass die Hoden nicht im Körperinneren liegen, macht sie zwar zu einem leichten Ziel für anfliegende Bälle, kraftvoll geschwungene Füsse oder unbeugsame Verkehrspfosten. Doch hat diese Position den Vorteil, dass es im Hodensack einige Grad kälter ist als im Körperinneren. Das hilft bei der Produktion und dem Überleben der Spermien. Wird es zu kalt, zieht sich der Hodensack zusammen, um die Hoden am Körper aufzuwärmen.

Enge Kleidung schadet der Fruchtbarkeit.

Skinny Jeans oder enge Unterhosen können tatsächlich einen negativen Effekt auf die Fruchtbarkeit von Männern haben. Besonders, wenn sie nicht atmungsaktiv sind. Denn durch den eingeschränkten Bewegungsfreiraum erwärmen sich die Hoden über die Idealtemperatur. Das beeinträchtigt sowohl die Anzahl als auch die Qualität der Spermien. Allerdings handelt es sich um einen kurzfristigen Effekt. Enge Hosen können die Qualität der Samen nur temporär verschlechtern.

Auch Velofahren ist normalerweise kein Grund für Sterilität. Mehr dazu lesen Sie hier.

Eine Frau hat ihre Hand in der rechten Hosentasche platziert
Enge Hosen und Unterhosen können tatsächlich einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Krebskranke werden unfruchtbar.

Das ist von Patient zu Patient unterschiedlich und lässt sich nicht pauschal sagen. Bestimmte Krebserkrankungen wie zum Beispiel Hodenkrebs gehen mit einem erhöhten Risiko auf Infertilität einher.

Häufiger als die Erkrankung selbst führt jedoch die Behandlung zu einer Störung der Fruchtbarkeit. Ist eine Operation oder Bestrahlung in der Bauch- oder Lendenregion nötig, lässt sich unter Umständen nicht vermeiden, dass auch Teile des Geschlechtsapparats in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch eine Chemotherapie kann die Funktionalität der Hoden oder des Glieds beschädigen. Möglich ist aber auch, dass sich diese nach der Behandlung regeneriert oder gar nicht erst beeinflusst wird.

Um einem unerfüllten Kinderwunsch vorzubeugen, besteht die Option, eine Samenprobe vor der Behandlung einfrieren zu lassen. Dadurch behält sie ihre Qualität und kann später verwendet werden, um ein Kind zu zeugen.

Vegetarier sind weniger fruchtbar.

Es gab 2014 tatsächlich eine Studie, die bei Vegetariern und Veganern eine schlechtere Spermaqualität nachwies. Die Autoren der Studie sahen die Ursache darin, dass Vegetarier als Fleischersatz eher mehr Sojaprodukte zu sich nehmen, zum Beispiel Tofu. Und diese enthalten oftmals Stoffe, die dem weiblichen Hormon Östrogen ähneln. Nimmt ein Mann zu viel davon ein, so stört das seinen Hormonhaushalt und somit auch die Spermienproduktion. An diesem Mythos könnte also tatsächlich etwas dran sein. Doch die Studie wurde nie wiederholt oder bestätigt.

Ein grosses Stück Tofu und drei kleine
Ist zu viel Tofu schädlich für die Fruchtbarkeit? Eine Studie von 2014 legt das zumindest nahe.

Bestimmte Sexstellungen helfen beim Kinderzeugen.

Am wichtigsten – das betonen Ärztinnen und Ärzte immer wieder – ist, dass beide Partner Lust, Spass und Freude am Geschlechtsverkehr haben. Abgesehen davon spielt die Stellung keine Rolle. Wichtig ist, dass die Ejakulation in der Scheide erfolgt.

Zu viel Sex mindert die Chance, ein Kind zu zeugen.

Die Geschlechtsteile des Mannes brauchen nach einem Samenerguss Zeit, um wieder Spermien herzustellen und reifen zu lassen. Hat der Mann jeden Tag einen Samenerguss, so ist die jeweilige Anzahl Spermien pro Erguss kleiner. Das vermindert die Fruchtbarkeit. Deshalb ist es nicht zielführend, jeden Tag Geschlechtsverkehr zu haben. Wartet man hingegen zu lange, ist der Anteil deformierter, abgestorbener oder immobiler Spermien im Ejakulat grösser. Als Faustregel hat sich deshalb durchgesetzt, dass Paare mit Kinderwunsch jeden zweiten Tag miteinander schlafen sollten.

Dies gilt jedoch nur in der fruchtbaren Zeit: Die Eizelle kann nur während maximal 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtet werden. Und Spermien können unter günstigen Bedingungen bis zu fünf Tage in der Frau überleben. Deshalb sind die fünf Tage vor dem Eisprung entscheidend. In dieser Zeit sind die Chancen auf eine Schwangerschaft am besten. Alle zwei Tage Sex zu haben, ist allerdings eine sehr generalisierte Richtlinie. Für jedes Paar kann ein anderer Rhythmus zielführender sein.

Tabak, Alkohol und Drogen erhöhen das Risiko für Unfruchtbarkeit.

Um Unfruchtbarkeit möglichst zu vermeiden, sollten Männer, aber auch Frauen, die Finger von Zigaretten, Bier und anderen Drogen lassen. Denn Nikotin und Alkohol sind Nervengifte, die auch die Spermienqualität massgeblich beeinträchtigen. Studien haben bewiesen, dass Rauchen dazu führt, dass es im Ejakulat eines Mannes weniger Spermien hat. Zudem sind diese zudem unbeweglich oder deformiert sind. Alkohol hat dieselbe Wirkung.

Auch weitere Drogen können negative Auswirkungen auf die Zeugungsfähigkeit von Männern haben. So senkt beispielsweise der Cannabis-Wirkstoff THC die Testosteronkonzentration im Blut. Zurückhaltung oder Verzicht sind hier angesagt.

Aschenbecher mit einer brennenden Zigarette
Dass Rauchen nicht gesund ist, weiss heute jedes Kind. Auch die Spermien leiden unter dem blauen Dunst.
Quelle

Zuletzt erschienen auf dem Blog des Kantonsspitals Baden.

Mehr medizinische Kommunikation

                            
Florian Birchmeier Redact Kommunikation

Immer noch da?

Florian Birchmeier verrät Ihnen, wie wir Sie bei Ihrer Kommunikation unterstützen können.

Redact
Newsletter

Auch wir haben ein Kommunikationsbedürfnis: Erhalten Sie sorgsam kuratierte Projekte, die wir in gewissenhafter Wertarbeit umgesetzt haben.