Multichannel-Marketing

Viele Wege führen zum Kunden

lesen

Die richtige Mischung: Abstimmung auf einer Tonanlage.
Animation eines Katzenvideos

WWZ AG

Eine Katze geht um die Welt

Animation eines Katzenvideos scroll

Schlafende Katzen, fressende Katzen, Katzen, die vor ihrem eigenen Spiegelbild erschrecken – Katzen funktionieren online immer, todsicher. Um die Funktionsweise des Internets verständlich zu erklären, braucht es also zwingend eine Katze. Das weiss auch das Kabelnetzunternehmen WWZ.

Diese Kompetenzen bringen wir ins Projekt ein

Beratung, Storytelling, Animationsfilm, SEO, Redaktion, Produktion

Vom Haustier zum Social-Media-Star

Felis silvestris catus ist nicht etwa der Name eines antiken römischen Feldherrn, sondern die wissenschaftliche Bezeichnung des am häufigsten fotografierten Tiers der Welt: der Hauskatze. Was auch immer sie tut, der Mensch amüsiert sich darüber anscheinend königlich und dokumentiert das tierische Tun filmisch und fotografisch möglichst lückenlos.

Was passiert, bevor das neueste Katzenvideo unser Herz erwärmt, bleibt dem Laien allerdings weitgehend verborgen. Der Zuger Energie- und Telekommunikationsdienstleister WWZ lässt exemplarisch die Katze aus dem Sack. Wir erfahren: Wenn wir beispielsweise das Katzenvideo unseres Nachbarn liken, umrunden sowohl das Video als auch unser Like innert Sekundenbruchteilen die halbe Welt. Und wussten Sie, dass Katzen viel besser schwimmen können als bisher angenommen? Nein? Eben.

Loading the player...

Themengerechtes Format

Mit dem Video wurden sowohl Blog als auch Newsletter bespielt. Das Thema «Web-Traffic» als Erklärfilm umzusetzen, passt übrigens wie die Faust aufs Auge. Ein grosser Vorteil von Erklärfilmen ist nämlich die Ansprache von Menschen, die sich Themen mittels Erklärfilmen annähern. Eine echte Win-win-Situation also.

EINFACH ERKLÄRT

Ein Erklärvideo vermittelt mehr oder weniger komplexe Informationen für jeden verständlich. Wir wissen, wie’s geht – vom Storytelling über die Umsetzung bis zur Distribution. Kontaktieren Sie mich:

Markus Sulger