Multichannel-Marketing

Viele Wege führen zum Kunden

lesen

Die richtige Mischung: Abstimmung auf einer Tonanlage.
Nicolas Fröhner

Ein ziemlich ausgeschlafenes Kerlchen

Googelt man ihn, findet man so gut wie nichts. Das macht irgendwie stutzig, denn digitale Sichtbarkeit und Messbarkeit gehören zu seinem Aufgabenbereich bei Redact. Wer also ist dieser Nicolas Fröhner?

Auf dem Bild sieht der 26-jährige Kommunikationsstudent total verpennt etwas verschlafen aus, gellen Sie. Und ein bisschen wie Robert Pattinson, Schauspieler und Mädchenmagnet aus der Twighlight-Filmreihe. «Ja, das mit Pattinson höre ich immer wieder», sagt Nicolas, «im Ausgang musste ich früher deshalb oft für Fotos posieren, in der Schule nannten sie mich zwischendurch Robert.» Wir bei Redact wiederum nennen ihn seit Neustem nicht mehr Praktikant: Nicolas, in Wahrheit nämlich ein ziemlich ausgeschlafenes Kerlchen, wurde jüngst von der Queen Geschäftsleitung zum Ritter Junior Publisher befördert. Bravo!

Digitales Doppelleben

Privat hinterlässt Nicolas im Internet etwa gleich viele Spuren, wie ein wohlerzogener Pudel auf dem Gehsteig. Fast keine – er halte es nicht für nötig, sein gesamtes Leben der gesamten Menschheit unter die Nase zu reiben. Fröhner: «Ich bin zwar auf ein, zwei Social Media Plattformen registriert, aber nur sehr sporadisch aktiv». Beruflich hingegen befasst er sich bei Redact unter anderem damit, dass digitale Inhalte alles andere als spurlos an den Klickenden vorbeispamen. Stichwort: Sichtbarkeit und Messbarkeit in einem inzwischen ziemlich unübersichtlich gewordenen weltweiten Puff Web. Konzipieren, programmieren, produzieren – «Meine Zahlen sollen belegen, dass die Inhalte, die wir für Kunden erstellen, bei den definierten Zielgruppen auch wirklich ankommen.»

Hochprozentig interessiert

Nicolas in einem Wort? «Enthusiastisch». Es ist allerdings weniger dieser wirblig unkontrollierte spring-ins-Feld-Enthusiasmus, eines übermotivierten Jungspunds, sondern viel mehr ein enthusiastisches Wiss- und Lernbegehren eines Mannes, der sich viele Gedanken macht. Der Stadtzürcher blüht auf, wenn es darum geht, Zusammenhänge zu erkennen und die Dinge zu verstehen – sei es beruflich oder privat. Trifft man ihn auf ein Bier*, spricht man nicht nur über Gott, sondern auch über Allah, nicht nur über die Welt, sondern übers ganze Universum (aber zwischendurch auch ganz gerne einfach über Melanie Winiger oder farbige Socken).

*Man trifft ihn allerdings eher auf einen Gin, am liebsten Black Gin. Als überzeugter Gin-Aficionado hat er in seinem Leben schon zirka 50 verschiedene Sorten des hochprozentigen Wachholder-Gesöffs degustiert.

Fröhner 1, Pattinson 0

Für Nicolas Fröhner ist der Aufstieg vom Praktikanten zum Junior Producer bei Redact das, was für Mime Robert Pattinson eine Oscar-Nominierung wäre: ein zwischenzeitlicher Lotto-Fünfer mit Zusatzzahl. Auf die Frage, wie sich das anfühle, blickt er mit zugekniffenen Augen durchs Fenster an die marode Hausfassade des glattbruggschen Nachbargebäudes in die Ferne* und antwortet: «Das bedeutet mir viel. Ich zähle zur sogenannten Generation Praktikum und bin nun aber dankbar, dass mir Redact eine echte und unbefristete Chance gibt.» Du hast sie dir verdient, lieber Nicolas. **

*Das hat er so nicht getan, aber es passt irgendwie zur Story.

**Zur Info: Der Protagonist hat diese Zeilen gegengelesen und trotzdem zur Publikation freigegeben.

Luk Von Bergen

Über den Autor

Luk von Bergen

Schreibt alles: Storys, Songs, Gags. Für alle und für sich. Als grosser Tatort-Fan weiss er, wie man aus verdächtigen Informationen die richtigen Sätze und Botschaften ermittelt.

Weitere Storys